Geprüfte/r Präventionspraktiker/in

Für Aufsteiger** – Der Präventionspraktiker:

Heilt nicht, sondern beugt vor.

Primäre Prävention beginnt beim gesunden Menschen, doch unser Gesundheitssystem funktioniert anders. Es ist an der Zeit, die Möglichkeiten der Analyse von individuellen Stärken und Schwächen bzw. Belastungen zu nutzen, bevor gesundheitliche Probleme bzw. Krankheiten entstehen.

Mit diesem Wissen ist eine individuelle natürliche Unterstützung des Körpers auf allen Ebenen möglich.

Dies ist der beste Weg, gesund alt zu werden!

Der Präventionspraktiker lernt:

Vorsorge 2.0 – Das Update der Vorsorgeuntersuchung – Die Biologie der Krankheitsentstehung – Die ganzheitlichen Zusammenhänge von Stoffwechselproblemen, Organschwächen und Umweltbelastungen – Hilfe zur Selbsthilfe beim Entgiften, Entsäuern, Entschlacken, Darmsanierung etc…..

  • Voraussetzungen zur Teilnahme: Präventionsreferent, Heilpraktikerausbildung, Ernährungsberater oder Studium der Naturwissenschaft, Pharmazie bzw. Medizin
  • Geeignet für Ernährungs/Gesundheitsberater, Heilpraktiker, Ärzte, Führungskräfte in Unternehmen, Fitnessclubs, Präventionsberatungen usw.
  • 2 Basismodule verpflichtend
  • 3 Biomedizinmodule wählbar aus 10
  • 3 Hilfe zur Selbsthilfemodule wählbar aus 7
  • 1 Praxismodul 2 Tage
  • Weitere Module jederzeit buchbar

Basismodule

  • Vorsorge 2.0
    Die Aktuelle Prävention in Form der Vorsorgeuntersuchung ist eine sekundäre Form, wie es zu diesen Veränderungen (hohes Cholesterin etc.) kommt, und welche primären Faktoren dahinter stehen wird hier dargestellt.
  • 7-Arten von Stress für den Stoffwechsel
    Aufbauend auf die oben angeführten primären Faktoren entgleist der Stoffwechsel von der schulmedizinischen Analyse meist unbemerkt. Neue wissenschaftliche Parameter zur Analyse einer solchen Entgleisung werden hier dargestellt.

Biomedizinmodule

  • Spezialmodul 1: Vorsorge 2.0. Vortrag: Vorsorge 2.0 – eine neue Zeit braucht neue Parameter
  • Spezialmodul 2: Bluthochdruck und Herkreislauferkrankungen. Vortrag: Herzkreislauferkrankungen natürlich vorbeugen
  • Spezialmodul 3: Immunsystem 1. Vortrag: Allergien und Intoleranzen verstehen lernen
  • Spezialmodul 4: Immunsystem 2. Vortrag: Viren, Bakterien, Parasiten – Freund & Feind
  • Spezialmodul 5: Gicht, Arthritis, Arthrose & Rheuma. Vortrag: Schmerz lass nach …
  • Spezialmodul 6: MS & ALS. Vortrag: Autoimmunprobleme – Kampf gegen sich selbst
  • Spezialmodul 7: Demenz, Alzheimer & Parkinson. Vortrag: Vom Vergessen und der Hyperaktivität
  • Spezialmodul 8: Diabetes Typ 1 & 2. Vortrag: Viren, Unverträglichkeiten und Überforderung
  • Spezialmodul 9: Krebs. Vortrag: Auslöser, Verstärker und biologische Behandlungsansätze
  • Spezialmodul 10: Depression. Vortrag: Eine Entzündung im Gehirn

Hilfe zur Selbshilfemodule 

  • Therapiemodul 1: Entgiften, Entschlacken, Entsäuern. Von Hausmitteln bis therapeutischen Ansätzen
  • Therapiemodul 2: Vitalstofftherapie. Orthomolekulare Therapie für nicht Mediziner
  • Therapiemodul 3: Darmsanierung. Darmreinigung und Wiederaufbau einer intakten Flora
  • Therapiemodul 4: Aminosäuretherapie. Spezielle Ansätze zur Entgiftung, Burn-Out Prophylaxe etc
  • Therapiemodul 5:Gesunde Zucker. Wie Xylit, Mannose, Gaklaktose oder Ribose wirken
  • Therapiemodul 6: Gesunde Fette und Öle. Von Arganöl bis Zederöl – äußerliche und innerliche Anwendung
  • Therapiemodul 7: Informationsmedizin/Diagnosematrix. Bioresonanz, Kinesiologie, Homöopathie – nutzen

Praxismodul  Präventionspraktiker (Intensivseminar über 2 Tage)

Das Praxismodul dient der Veranschaulichung der Zusammenhänge der theoretisch vermittelten Parameter auf den verschiedensten Ebenen unseres Lebens durch technische Analysesysteme.

  • (Zelluläre) Stoffwechselanalyse
    Messverfahren: Autofluoreszenz-Analyse
  • Energetische Organanalyse
    Messverfahren: NLS Analyse
  • Analyse des Stoffwechsel-Stress durch Unverträglichkeits- bzw. Belastungen  Messverfahren: Bioresonanz Analyse
  • Psychosomatische Analyse
    Messverfahren: Radionische Analyse

Sobald die beiden Basismodule, 3 Biomedizinmodule, mindestens 3 Hilfe zur Selbshilfemodul und das Praxismodul absolviert wurden, können Sie Ihre Abschlussarbeit schreiben und erhalten von Gesundheit 2.0 – Akademie für personaliserte Präventiondas Zertifikat  „Geprüfte/r Präventionspraktiker/in“ 

Die Infomappe zur Fachausbildung mit Ausbildungsvertrag können Sie hier downloaden.

Bild1

 

Für ein Video zur Ausbildung mit allen Erklärungen von Dr. Markus Stöcher klicken Sie hier

link

Für spezielle Fragen können Sie uns natürlich gerne kontaktieren.

Wenn Ihnen unser Angebot gefällt freuen wir uns, wenn Sie uns weiterempfehlen.

 

Advertisements

Aktuelle Beiträge

Mit der Bildungsprämie zum Präventionsspezialisten

Seit dem 1. Juli 2017 gelten verbesserte Bedingungen für den Erhalt und Einsatz eines Prämiengutscheins.
Die Bildungsprämie unterstützt dadurch mehr Menschen bei der Finanzierung einer berufsbezogenen Weiterbildung.

Prämiengutscheine werden jetzt jährlich statt wie bisher nur alle zwei Jahre ausgegeben.

Die Altersgrenzen fallen weg. Damit können jetzt auch Personen unter 25 Jahren und erwerbstätige Rentnerinnen und Rentner einen Prämiengutschein bekommen.

Voraussetzungen sind, dass sie

  • mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind und
  • über ein zu versteuerndes Einkommen (zvE) von maximal 20.000 Euro (als gemeinsam Veranlagte 40.000 Euro) verfügen.

Die Höhe der Förderung beträgt weiterhin 50 Prozent der Veranstaltungsgebühren, maximal jedoch 500 Euro.

Mehr Selbstverantwortung für sich, seine Familie, Freunde, Mitarbeiter und Vereinsmitglieder durch die Fachausbildung gepr. Präventionspraktiker/in

Mehr Wissen über die Zusammenhänge.
Zu wissen vor welchen Einflüssen aus der Umwelt wir uns am meisten schützen sollten, um Gesund alt zu werden und welche Altlasten im Körper wie zu beseitigen sind – macht Vorbeugung zur Zukunft unseres Gesundheitsbestrebungen.
Mehr Erfahrung mit der Lösung gesundheitlicher Probleme.
Das Wissen umzusetzen in einfachen Konzepten mit raschen Resultaten zur Behebung körperlicher wie geistiger Ungleichgewichte, macht Vorbeugung zu einem Werkzeug für Jedermann.

Prävention beginnt im Kopf und nicht auf einer Plakatwand.
Es bedarf dazu folgender Bewusstseinserweiterung:

        • Ich soll etwas verändern
        • Ich kann etwas verändern
        • Ich will etwas verändern

Die Fachausbildung gepr. Präventionsreferent/in und gepr. Präventionspraktiker/in gibt Ihnen das Rüstzeug Störungen, Schwächen und Blockaden zu erkennen bevor Krankheiten entstehen.

KLICK-►Infomappe zur Fachausbildung gepr. Präventionspraktiker/in

Der Prämiengutschein ist eine ideale Möglichkeit bei der Fachausbildung 50 % zu sparen.
Also am Besten noch in diesem Jahr einen holen für die Grundausbildung gepr. Präventionsreferent/in (da innerhalb 6 Monate ab Ausstellung des Prämiengutscheines erst mir der Maßnahme begonnen werden muss) und nächstes Jahr dann für den gepr. Präventionspraktiker/in oder z.B. für ein Praxisseminar „Hilfe zur Selbsthilfe“
Durch KLICK auf das Bild unten kommen Sie direkt zur Infoseite der Bildungsprämie.
Leider gilt die Bildungsprämie nur für Deutschland – Ich bitte jedoch die österreichischen Interessenten sich bei Interesse zu melden, wir werden da eine Lösung finden.
 
Für Fragen stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung
Am besten per Mail einen Telefontermin ausmachen

  1. Prävention ist die Zukunft unseres Gesundheitssystems Kommentar verfassen
  2. Unsere heutige Lebensweise macht (Informations-) Stress! Kommentar verfassen
  3. Goldene Milch oder Kurkuma Latte – ein Heilmittel für den überlasteten Körper? Kommentar verfassen
  4. Aluminium – Körperliche Auswirkungen und Lösungen Kommentar verfassen
  5. PRÄVENTIONSPRAKTIKER© – Beruf mit Zukunft auch für 50 plus Kommentar verfassen
  6. 4. Gesundheitstage der Sicherheitsgesellschaft am Flughafen München Kommentar verfassen
  7. 1. Präventionskongress der Akademie Gesundheit 2.0 Kommentar verfassen
  8. Fachausbildung geprüfte/r Präventionspraktiker/in als Fernlehrgang per Webausbildung Kommentar verfassen
  9. XXXLutz lässt Personalentwickler zu geprüften Präventionsreferenten ausbilden Kommentar verfassen