Aluminium – Körperliche Auswirkungen und Lösungen

aluAluminium finden wir fast in allen Bereichen unseres Lebens. Zum Beispiel werden in Deutschland mittlerweile jährlich fast 3 Milliarden Kaffeekapseln verbraucht.
Jürgen Resch, dem Bundes-geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DHU) sind die Kaffeekapseln ein Symbol für die heutige Wegwerfgesellschaft. Er sagt: „ Das Verhältnis zwischen Verpackung und Kaffee ist völlig unverhältnismäßig. Auf sechs Gramm Kaffee kommen bis zu drei Gramm Aluminium- und Plastikmüll. Darum – Hände weg von den Kapseln“
Durch erhitzen kann das hochgiftige Leichtmetall in unsere Nahrung gelangen.

Zusatzstoffe mit Aluminium finden wir in vielen Fertiggerichten, Backmischungen, Süßigkeiten, Käse, Speisesalz usw. Achten Sie hier einmal auf folgende Zusatzstoffe:

  • Farbstoff Aluminium (E173)
  • Calciumaluminiumsilikat (E556)
  • Calciumaluminat (E598)
  • Stabilisatoren Aluminiumsulfat (E520)
  • Aluminiumnatriumsulfat (E521)
  • Aluminiumammoniumsulfat (E523)
  • Kaliumaluminiumsilikat (E555)
  • Trennmittel Kieselsalze Natriumaluminiumsilikat (E554)

Ebenfalls finden wir Aluminium in

  • Getränke und Lebensmittel aus Dosen
  • Lebensmittel, die in Alufolie verpackt sind (Achtung beim Grillen!!!)
  • Kosmetika, vor allem in Deos
  • Magenschutzmedikamenten
  • Töpfe,Dosen und Besteck
  • Trinkwasser
  • und in vielem mehr.

Skull #01 aluminum glossy icon, button, sign

Es gibt Spekulationen, dass Aluminium aus Verpackungen und Zusatzstoffen sich im Gehirn ablagert und neurologische Störungen wie Multiple Sklerose, Alzheimer, chronisches Müdigkeitssyndrom, Osteoporose usw. auslösen kann. Aluminium, das über Medikamente in den Körper gelangt, z.B. Impfungen und Magenschutztabletten soll dazu tendieren sich in Knochen und Bindegewebe abzulagern.

Am besten ist es, Aluminium aus oben aufgelisteten möglichen Quellen zu vermeiden, jedoch gibt es Möglichkeiten Aluminium wieder auszuleiten mit z.B.:

  • Bärlauch
  • Chlorella Alge
  • Silizium
  • Koriander
  • Kurkuma
  • Zeolith
  • Folsäure
  • Brennessel
  • Apfelpektin
  • und vieles mehr aus der Natur

Wichtig ist auch immer den Körper beim trinkwasserAusleiten oder Entgiften mit Vitalstoffen zu unterstützen und sehr viel zu trinken!!!
Es ist ratsam, eine Ausleitung oder Entgiftung langsam anzugehen, da sie effektiver und schonender für den Körper ist. Nebenwirkungen können Sie so vermeiden.

Machen Sie es, wie schon Paracelsus sagte: “ Gott hat für jede Krankheit eine Pflanze wachsen lassen. Sehet Euch um in der Natur und schöpft aus der Apotheke Gottes“

Gerne unterstützen Sie unsere geprüften Präventionsspezialisten, oder Sie informieren sich über unsere kostenlosen monatlichen Online Vorträge von Dr. rer. nat. Markus Stöcher, Krebsforscher, Genetiker und gepr. Präventologe.

Schreiben Sie uns eine Mail an akademie@gesundheit20.com oder tragen sie sich am besten gleich in unseren Newsletter ein, um regelmäßige Informationen zum „Gesund bleiben“ zu erhalten.

PPLogoSie haben Interesse an der Fachausbildung zum/r geprüften Präventionspraktiker/in dann fordern Sie gleich unsere Infomappe an unter www.fachausbildung.gesundheit20.com

Gerne stehen wir Ihnen für Fragen jederzeit zur Verfügung
Ihr Team von Gesundheit 2.0

Advertisements

Fachausbildung geprüfte/r Präventionspraktiker/in als Fernlehrgang per Webausbildung

Die Zukunft der Medizin ist PRÄVENTION
Die Zukunft der Prävention ist ENERGIEMEDIZIN

Fachausbildung geprüfte/r Präventionspraktiker/in
als Fernlehrgang per Webausbildung

Ganzheitliche Biomedizin – Naturheilkunde – Informationsmedizin

frau-tuch-cmykStudieninhalte:
Vorsorge 2.0 – Das Update der Gesundheitsvorsorge
Funktionelle Medizin:
Zusammenhänge von 
Stoffwechsel, Organen und Umweltbelastungen. Probleme ganzheitlich sichtbar machen und beheben.
Hilfe zur Selbsthilfe für ein gesundes Leben.

Studienleitung: Dr. rer. nat. Markus Stöcher; Genetiker, Energetiker, ehem. Krebsforscher u. gepr. Präventologe©

Neue Umweltbelastungen wie Stress oder E-Smog werden immer weniger medizinisch greifbar! Man kann diese Dinge auch nicht mehr (komplett) vermeiden! Man muss versuchen die Auswirkungen dieser Faktoren auf die Gesundheit auszugleichen. Der neue Stress für den Körper ist der alltägliche INFORMATIONS- beziehungsweise REGULATIONSSTRESS!
Diese Ausbildung macht sie zum Thema – theoretisch wie praktisch.

Ausführliche Informationen zur FachausbildungZFU_Logo
finden Sie unter http://www.gesundheit20.com
Infomappe über http://www.fachausbildung.gesundheit20.com

Lernen Sie in folgendem Video Dr. Markus Stöcher und die Inhalte der Fachausbildung kennen.

 www.gesundheit20.comcropped-wpheader2.jpg

 

 

google-site-verification: google8bafe1648c2582ef.html

Gesundheit der Mitarbeiter steht im Mittelpunkt beim Westkongress von XXXLutz

lutz Beep160 Führungskräfte von XXXLutz durften beim Westkongress am 16. Januar im FoRum in Rum bei Innsbruck unter anderem das Konzept BEEP kennenlernen. Hinter BEEP steht: Bewegung – Ernährung – Entspannung – Psyche

Bereits zum 3. Mal war auch Dr. Markus Stöcher eingeladen um den Mitarbeitern auf dem2013-01-16 10.59.35 Weg zu ganzheitlichem Wohlbefinden zu helfen. In der Pause sah man schon die ersten Ergebnisse der Arbeit von Dr. Stöcher. Anstatt deftig belegten Brötchen gab es Gemüsesticks und Obst. Nach einem Vortrag zum Thema: Ernährungsfehler und Lebensprobleme – Ist ein gesundes Leben wirklich so schwierig ? wurde bei allen 160 Mitarbeitern eine Stoffwechselanalyse durchgeführt.

2013-01-16 13.49.32Dazu hat Dr. Stöcher 3 CRS Analysesysteme aufgebaut und dank der Unterstützung von Frau Anna Geiger, Herr Alfred Webersdorfer und Präventionsmanagerin Gabi Boborowski konnten alle Führungskräfte innerhalb 2 Stunden analysiert und ausgewertet werden.

In einer Abschlussbesprechung von ca. 1 Std. erläuterte Dr. Stöcher alle Parameter der Stoffwechselanalyse, so dass jeder Mitarbeiter seine Stärken und Schwächen definieren konnte. Dr. Stöcher schickte die Führungskräfte mit vielen Tipps und Anregungen ins neue Jahr und Herr Dr. Edmund Hipfl kündigte an, dass in einigen Monaten für jeden Mitarbeiter eine zweite Stoffwechselmessung geboten wird um die Verbesserungen überprüfen zu können. 2013-01-16 16.37.14

In der Pause gab es noch viele Fragen an Dr. Stöcher und das große Interesse der Mitarbeiter zeigte auch, dass XXXLutz hier auf dem richtigen Weg ist, großen Wert auf die Gesundheit seiner Mitarbeiter zu legen.  

In einem Abschlußgespräch zwischen den Organisatoren des Westkongresses Herrn Dr. Edmund Hipfl (Leiter Personal-entwicklung) und Dr. rer. nat Markus Stöcher wurden nach dem erfolgreichen Präventionsworkshop bereits die nächsten Schritte besprochen.

lutz 2

Wir unterstützen Sie auf dem Weg zu ganzheitlichem Wohlbefinden

Viele Krankheiten unserer Zeit sind Ergebnis eines falschen Lebensstils. Die Prävention versucht zur Vorbeugung von Krankheiten, jene gesundheitsschädlichen Faktoren zu beeinflussen, die für den einzelnen relevant und für eine Veränderung zugänglich sind.

Zum Gesund bleiben bedarf es aber vor allem einer Bewusstseinsveränderung in Richtung Eigenverantwortung

Wer eigenverantwortlich für seine Gesundheit sein will, muss verstehen lernen warum wir altern, warum manche Krankheiten im Alter gehäuft auftreten und welche langjährigen Prozesse hinter der Entstehung einer Erkrankung stehen. Unter den Gesichtspunkten der Ganzheitlichkeit und der Selbsterfahrung, versuchen wir Körper, Geist und Seele in diesen Transformations-Prozess einzubinden.

Für ein gesundes langes Leben!

Mit dem Konzept Gesundheit2.0 unterstützen wir Sie auf dem Weg zu ganzheitlichem Wohlbefinden

Zur Wiederfindung des Gleichgewichts in Körper und Geist durchlaufen Sie bei uns folgenden Prozess.

ANALYSE: Stoffwechsel – Familiengesundheit und Lebensstil

KÖRPERLICHE REAKTIVIERUNG: Unterstützung bei Entschlackung, Entgiftung; Stoffwechselregulierung, Darmsanierung …

HILFE ZUR SELBSTHILFE: Präventions-Lernprogramme – Mentale und Emotionale Selbsterfahrung

Nehmen Sie Ihre Gesundheit in Ihre Hand – Weil Sie es sich WERT sind!